• two in one

Das tio-Netzwerk geht neue Wege.



Start der «twoinone2future»-Seminarreihe.

Neue Wege gehen, voneinander lernen und noch näher zusammenrücken – das war der Hintergrund des ersten «tio2future»-Seminars zum Thema Wärmebehandlung bei der Härterei Gerster AG. Mitarbeitende der einzelnen tio-Mitglieder informierten sich vor Ort über die unterschiedlichen Verfahren und erhielten Einblick in konkrete Anwendungsbeispiele.



Die Einladung zum ersten «tio2future»-Seminar kam von Eric von Ballmoos, Senior adviser network developer (SAND) des tio-Netzwerks.

«In aktuellen Problemstellungen und Anforderungen aus Kundenprojekten stelle ich immer wieder fest, dass das Verständnis für Wärmebehandlungen und die damit verbundenen Zusammenhänge teilweise fehlen. Diese vielfach unterschätzte Dienstleistung jedoch kann einen entscheidenden Einfluss auf den Erfolg eines Projektes haben»,

so seine persönliche Einschätzung. Zusammen mit der Geschäftsleitung der Härterei Gerster AG wurde dieser Mangel erkannt. Mit dem erstmaligen «tio2future»-Seminar sollte diese «Bildungslücke» geschlossen werden.


Die Seminar-Teilnehmer – Personen der tio-Mitglieder aus Produktion, Sales, Vertrieb und AVOR – wurden von Patrik Margraf, Leiter Geschäftsentwicklung und Technik Härterei Gerster AG, in die verschiedenen Wärmebehandlungsverfahren und deren Anwendungsbereiche eingeführt. Beim anschliessenden Rundgang durch die Fabrikationshallen, geführt durch René Sami, Key Account Manager Härterei Gerster AG, konnten sie sich ein reales Bild der Produktionsabläufe machen. Und schliesslich erhielten sie einen Einblick in die Welt des Laser-Härtens. An einer aktuellen Fallstudie, deren Ergebnis schliesslich in ganz Europa viel Bewegung auslösen könnte, sind die zwei tio-Mitglieder Härterei Gerster AG sowie Benninger Guss AG zusammen mit zwei anderen Partnerfirmen involviert.

Die «tio2future»-Seminarreihe hat ein Klares Ziel: Man will die Zusammenarbeit unter den tio-Mitgliedern weiter professionalisieren, insbesondere das gegenseitige Prozess- und Leistungsverständnis vertiefen.

Mit dem ersten Anlass zum Thema «Wärmgebehandlung» wurde der erste Schritt auf diesem neuen Weg gemacht – weitere Seminare werden folgen. Teilnehmende wie Seminar-Verantwortliche zeigten sich gleichermassen zufrieden mit dem Ergebnis dieses ersten «tio2future»-Seminars.


Ein besonderer Dank geht in diesem Zusammenhang an die Firma Härterei Gerster AG für das Gastrecht, welches das tio-Netzwerk geniessen durfte. Mittels einer Umfrage werden jetzt die Inhalte folgender Seminare eruiert, um das übergreiffende Kompetenzwissen weiter zu vertiefen.


Als Dankeschön wurde den Teilnehmenden ihr persönliches «tio2future»-Teilnahmezertifikat übergeben und damit schloss sich ein lehrrreicher und interessanter Wissenstransfer.



 

#twoinone #schweizerfertigungsnetzwerk #supplychain

#tio2future #miteinandermehrerreichen #voneinanderlernen